Malala – Ihr Recht auf Bildung

Wir in Deutschland haben es gut, wir dürfen – egal ob Mädchen oder Junge – in die Schule gehen. In Pakistan ist das anders, da dürfen die Mädchen keine Schulen besuchen.
Darüber haben wir (der Demokratiekurs) im November 2015 den Kinofilm MALALA gesehen. Wir konnten bei dem Kindernachrichtensender logo! Freikarten für eine Privatvorstellung im Kino am Potsdamer Platz gewinnen.

Wir in Deutschland haben es gut, wir dürfen – egal ob Mädchen oder Junge – in die Schule gehen. In Pakistan ist das anders, da dürfen die Mädchen keine Schulen besuchen.
Darüber haben wir (der Demokratiekurs) im November 2015 den Kinofilm MALALA gesehen. Wir konnten bei dem Kindernachrichtensender logo! Freikarten für eine Privatvorstellung im Kino am Potsdamer Platz gewinnen.

Der Demokratiekurs bei Malala

Die Dokumentation gab uns einen tiefen Einblick in das Leben von Malala Yousafzai, die ihre Stimme gegen die Taliban erhebt. Der Film war sehr informativ und spannend, aber auch sehr schockierend.
Malala setzte sich für Mädchen ein, die in Pakistan nicht zur Schule gehen durften. Zuvor hatte die Terrororganisation Taliban Schulen für Mädchen im ganzen Land zerstört und ihnen den Schulbesuch verweigert. Malala war in den Augen der Taliban eine Aufständige, weil sie weiterhin zur Schule ging und mit einem Synonym für den Nachrichtensender BBC u.a. über die Gewaltbereitschaft der Taliban berichtete. Deswegen sollte sie umgebracht werden. Nach einem Angriff auf sie und ihre Freundinnen, lag sie lange Zeit im Koma. Als sie in einem Krankenhaus in Großbritannien erwachte und eine lange Rehabiltiationsphase hinter sich gebracht hatte, entschied sie sich weiterhin die Welt zu verändern. Sie setzt sich heute weiterhin für benachteiligte Kinder in der ganzen Welt ein. Für ihr Engagement hat Malala mit 16 Jahren den Friedensnobelpreis bekommen.

Lenny, Emilio, Emma und Richard von den Falken

%d Bloggern gefällt das: